GEW-Sportkommision
    ..Was ist die GEW-Sportkommission?
..Landesverband Niedersachsen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

.
 

 

Entschulung des Schulsports?

GEW Sportkommission Niedersachsen tagte in Hildesheim

Schwimmen macht Spaß, ist gesund und gut für das Selbstbewusstsein und soll sogar schlau machen. Dies müsste der Renner in den Schulen sein, doch in manchen Schulen steht dieser Sport nicht einmal auf dem Stundenplan - und wenn doch, so wird der Schwimmunterricht zu 49 Prozent von fachfremdem Personal erteilt, also von Lehrern, die keine entsprechende Ausbildung haben. 

Dies soll sich mit Hilfe der GEW- Sportkommission Niedersachsen ändern. 

Am 18.04.2007 fand die Jahrestagung dieses Verbands in Hildesheim statt.
Immer weniger Studenten/Innen studieren das Fach Sport. In diesem Semester waren es nur 50, zuvor waren es immer 90. Gründe für diesen Schwund könnten verschärfte Auflagen für Studienanfänger sein, z.B. die vorgeschriebene Fächerkombination (z.B. Sport/Mathe). Es mangelt an Verzahnung zwischen den verschiedenen Ministerien und den Universitäten. Die Sportkommission fordert, dass in Niedersachsen endlich eine einheitliche Ausbildung stattfindet. Sie ist reformbedürftig und sollte auch Richtlinienadäquat durchgeführt werden. Sie muss u.a. auch an den Bedürfnissen des Schulsports orientiert sein.

Es gibt immer mehr Nichtschwimmer, und in vielen Grundschulen, steht der Schwimmunterricht zwar  auf dem Stundenplan, fällt aber entweder aus oder wird von nicht ausgebildeten Lehrern unterrichtet. Schulen, die ortsansässige Lehrschwimmbecken besitzen, können sogar Schwimmunterricht für alle Klassen anbieten. Andere Schulen können in den Wintermonaten keinen Schwimmunterricht erteilen, weil die Schulträger nicht mehr bereit sind, die steigenden Transportkosten zu übernehmen, oder die Lehrschwimmbecken ausgebucht sind. Herr Pohl berichtet, dass die verantwortlichen Politiker im Hildesheimer Raum in Kenntnis gesetzt worden sind. Eine Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Schulträgern findet aber leider nur teilweise statt. 

Der  Nds. Schwimmverband will dem nun durch Frau Brons –von den Driesch entgegensteuern und mehr für den Schwimmunterricht tun. Sie hat schon viele Maßnahmen geplant. Unter anderem ist vorgesehen, das Bremer Modell (Schwimmmeister übernehmen den Schulsportschwimmunterricht) in einer noch nicht bekannten Region versuchsweise nachzuahmen, welches jedoch die GEW- Sportkommission kategorisch ablehnt, da sie niemals Arbeitsplatz vernichtende Maßnahmen unterstützen würde. 
Bis Ende des laufenden S
chuljahres müssen schuleigene Arbeitspläne erstellt werden. Fest steht jedenfalls, dass es im SEK I Bereich keine Trennung nach Schulformen gibt. Die Spoko bemängelt, dass die Universitäten bei der Erstellung des Kerncurriculums nicht beteiligt waren. Es ist erschreckend, dass der neue Erlass vom Januar 2005 „Bestimmungen für den Schulsport“ immer noch nicht korrigiert worden ist. Dort steht nach wie vor „Grundsätze“ obwohl es „Bestimmungen“ heißen müsste. Selbst in diesem Erlass werden noch die Grundsätze für den Schulsport zitiert, die aber für die Grundschule nicht mehr relevant sind. Ein heikles Durcheinander.

In Niedersachsen läuft an 10 Schulen als Modelversuch das Pilotprojekt: „Boxen in der Schule“. Prof. Dr. Peiffer berichtet, dass die Uni Hannover dieses Modellprojekt wissenschaftlich begleiten wollte, es aber letztlich aus finanziellen Gründen doch ablehnen musste. Die GEW-Spoko befürwortet es grundsätzlich, dass viele Verteidigungssportarten im Schulsport durchgeführt werden.

Ab 2007/2008 soll nun angeblich endlich der gesamte Schulsport in Niedersachsen über das Kultusministerium organisiert werden. Obwohl die Fachberater mit zusätzlichen Aufgaben belastet werden, sind Kürzungen bei den Verlagerungsstunden beschlossene Sache. Immer wieder hört man, wie wichtig es ist, früh mit der Bewegungserziehung zu beginnen, aber leider hat sich an der Ausbildung für Erzieher nichts verändert.

Erfreulich ist jedoch, dass die Landesschulbehörde Abtl. Hannover wieder Ferienanfängerschwimmkurse finanziell unterstützt.

Protokoll der Sitzung
 

zurück