GEW-Sportkommision
..Was ist die GEW-Sportkommission?
..Landesverband Nordrhein-Westfalen
..
GEW-Landesverband
 
 
 
 
 
 
 
 
 

.
 


@
Kontakt:
Hans Georg Uhler-Derigs

 



 
 

Schwerpunkt Sport in der NDS (Organ der GEW-NRW), 
Ausgabe Juli/August 2011
mit dem Titel: Chancen des Schulsports

 
 
 


- Themenabend der GEW-Sportkommission: Sportwissenschaft und Praxis (NDS, 4-2011)

- Schulnahe Sportanlagen erhalten - Beispiel Velbert (von G. Hoffmann, in NDS)

GEW-Sportkommssion für Erhalt des Schwimmbads Velbert (WAZ)

Fußball für die Bildung  / 1 Goal (WAZ)
 


 Neugründung der GEW-Sportkommission NRW

Am 06. Februar 2007 trafen sich auf Initiative von Erika Busch-Ostermann (Mitglied der GEW-Bundes-Sportkommission) und mit Unterstützung des stellvertretenden Landesvorsitzenden Norbert Müller zehn Interessierte in der Landesgeschäftstelle Essen. Weitere InteressentInnen haben sich gemeldet und werden bei der nächsten Sitzung (Mai 2007) sicherlich dazu kommen.

Nach einer kurzweiligen Vorstellung der einzelnen Personen wurde zielstrebig und zügig an einer Standortbestimmung und Strategieplanung gearbeitet.
Das besondere Augenmerk legte die Gruppe auf die Bedeutung von Sport und Bewegung und deren hohen Anteil am Lerngeschehen. Hier sollen in Zukunft positive Beispiele dokumentiert und der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Von großer Bedeutung ist sicherlich auch eine politische Netzwerkbildung im Hinblick auf die Wertigkeit des Faches in den Schulen und auf die Arbeit der Sportlehrerinnen und –lehrer im besonderen.
Fortbildungsangebote, Gesundheitsschutz und Tarifrecht der angestellten Sportlehrkräfte (Schwerpunkt: Ein-Fach-Lehrer) sollen weitere Schwerpunkte bilden.

Als Sprecherin der Kommission wurde Erika Busch-Ostermann benannt.

Kontaktaufnahme:
Erika Busch-Ostermann 
OSTKAMP 62
59174 Kamen
Tel. 02307/923235
Mobil  0174/2745910
 



12.2. 2007
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft  (GEW)
Landesverband NRW
 

GEW zu „Sportschulen“:
Breitensport für alle! - Schulsport nicht als Leistungsschmiede missbrauchen!

Mit großer Skepsis sieht die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) das Vorhaben der Landesregierung, beginnend zum Schuljahr 2007/2008  sogenannte Sportschulen einzurichten. Die GEW hält es für pädagogisch äußerst fragwürdig, Schülerinnen und Schüler ab 10 Jahren in Kaderschulen zusammenzufassen. Diese frühe Leistungssortierung biete mannigfache soziale Konflikte und verkenne vor allem die schulsportliche Aufgabe der allgemeinbildenden Schulen.

Norbert Müller, stellvertretender Landesvorsitzender und selbst ausgebildeter Sportlehrer, zeigt sich verwundert über diese Schwerpunktsetzung der Landesregierung beim Schulsport: „In einer Zeit, in der allgemein Klage geführt wird über Bewegungsarmut bei Kindern und Jugendlichen hat eine fundierte breitensportliche Ausbildung oberste Priorität. Hier liegt vieles im Argen: Es gibt zu wenig geeignete Sport- und Schwimmstätten und zu wenig ausgebildete Sportlehrkräfte. Das hat zur Folge, dass die dritte Sportstunde an vielen Schulen nicht erteilt werden kann. Statt ihre Hausaufgaben zu machen und alle 6500 Schulen des Landes in die Lage zu versetzen, den erforderlichen Sportunterricht zu erteilen, setzt die Landesregierung auf die Entwicklung sportlicher Leistungskader.“

Die GEW verschließt sich keinesfalls dem sportlichen Wettkampf. Norbert Müller: „Die erprobte Kooperation von Schulen und Vereinen ist ein guter Weg, Kinder und Jugendliche behutsam an sportliche Wettkampfangebote  heranzuführen. Überall vor Ort bietet zudem das von einer engagierten Sportlehrerschaft im Rahmen der örtlichen ‚Ausschüsse für den Schulsport’ organisierte schulische Wettkampfwesen ebenso hinreichende Möglichkeiten der Leistungsförderung und Talentsicherung.“

gez. Norbert Müller
stellv. Vorsitzender GEW NRW
 
 



GEW-Angestelltentag 4. 11. 2006

Aus der AG 10 (Situation der staatlich geprüften GymnastiklehrerInnen...)

Frust statt Lust...
Seit teilweise über 30 Jahren werden die zu Lehrermangelzeiten  angeworbenen staatlich geprüften GymnastiklehrerInnen mit fachspezifischer, ganzheitlicher und pädagogischer Ausbildung mit allen Aufgaben eines Lehrers/einer Lehrerin betraut. Neben dem Sportunterricht wird Unterricht  in einem zweiten und dritten Fach ebenso selbstverständlich erteilt wie auch zum Beispiel Aufgaben in der Lehrerfortbildung übernommen werden.

Durch die bislang einseitig von Arbeitgeberseite bestimmten Eingruppierungsrichtlinien wurde ihnen jegliche Anerkennung ihres höherwertigen und qualifizierten Einsatzes verwehrt. Die in langen Dienstjahren bewiesenen Qualifikationen werden zwar gerne (aus-) genutzt, bei der Bezahlung und bei den Aufstiegschancen werden diese Lehrkräfte allerdings diskriminiert.

Die Teilnehmer der AG fordern die Gewerkschaft bei den stattfindenden Tarifverhandlungen zur Eingruppierung auf, dafür Sorge zu tragen, dass sie entsprechend ihrer Berufserfahrung und der erworbenen und bewiesenen (Zusatz-) Qualifikationen entsprechend gleichwertig zu anderen Lehrkräften bewertet werden.
Die Unterschiede müssen abgebaut werden – auch gegen den Widerstand der Arbeitgeber!

„Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ – gemäß EU-Recht!

Für die Teilnehmer:
Erika Busch-Ostermann  Claudia Rawe
 


Beitrag von Erika Busch-Ostermann zur "Bewegten Schule"
in "Neue Deutsche Schule" 10/2006 (als PDF-Download)
 
 


Bewegte/Bewegungsfreudige Schule
Ein Abend für Eltern und Lehrer (von Erika Busch-Ostermann, Januar 2006)
Praxisbericht Bewegte/Bewegungsfreudige Schule
 
 


Am 20.4.2005 wurde im Plenum des Landtags ein Antrag der Fraktion der SPD und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:
"Bewegung fördert das Lernen –
Guter Schulsport fördert die Schulqualität! 
Bilanz und Perspektiven der Schulsportentwicklung im Sportland Nordrhein-Westfalen" 
beschlossen.
 


Angebot für den Bereich Lehrerfortbildung  (erstellt Juni 2003)

„Bewegte Schule:
Gesundheitsschutz für LehrerInnen und SchülerInnen“
(Erika Busch-Ostermann)

Initiativkreises der staatlich geprüften Turn-, Sport- und GymnastiklehrerInnen des Landes NRW 
Briefwechsel mit dem Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend
zur Thema "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit"

Brief 1
Antwort des Bundesministeriums
Brief 2
Antwort des Bundesministeriums

Initiativkreis staatlich anerkannter Turn-, Sport- und GymnastiklehrerInnen im Schuldienst

 Kontaktadresse:
 Erika Busch-Ostermann 
 Gerhardtstr. 18 
 59174 Kamen 

 Ziele:

  • Verbesserung der Arbeits-, Weiterbildungs- und Aufstiegsbedingungen für angestellte Fach -LehrerInnen
  • Informationsaustausch, nicht nur auf NRW bezogen!
Weitere Infos für und über "Staatlich geprüfte/anerkannte GymnastiklehrerInnen" beim DGymB (Deutscher Gymnastik Bund), dem bundesweiten Berufsverband DGymB.presse.und.projekte@t-online.de
 
 
 

GEW-Angestelltentag 2002
Situation der sogenannten „Nicht-Erfüller"
am Beispiel der staatlich geprüften/anerkannten Turn-, Sport- und GymnastiklehrerInnen
(PowerPoint, 100kb)


Bewegte Schule und Sportförderunterricht
Eltern- und Lehrer- Sport- und Info-Abend am STÄDTISCHEN GYMNASIUM BERGKAMEN
(Powerpoint 450 kb)
 

Internet - Dieses Symbol führt zu weiteren Internetseiten TIPP
Learn-line: Schulsport NRW
Ein umfassendes Angebot zum Schulsport in NRW
(Materialien zum neuen Lehrplan, Praxismodelle für die Grundschule, reflexive Koedukation u.v.m.)