GEW-Sportkommision

....
..Was ist die GEW-Sportkommission?
.. ...
Aktuell
Termine
Landesverbände
Positionen
Publikationen
Diskussion
Sportpraxis
Kontakt
Links
 
..... Schulsportstudie 

Sportunterricht in Deutschland (Sprint)
(Kurzresümees, Prof. Brettschneider - federführender Wissenschaftler der Studie)


 
Den Schülern und Schülerinnen des Sekundarbereichs werden von den zumeist 3 vorgesehenen Stunden Sportunterricht – bei Variationen zwischen den Schulformen – durchschnittlich 2,2 Stunden erteilt.
Das heißt im Klartext:
Jede 3. bzw. 4. vorgesehene Stunde Sportunterricht findet nicht statt. Betroffen sind in erster Linie Hauptschüler, also die Heranwachsenden, die auch beim Sporttreiben außerhalb der Schule deutlich unterrepräsentiert sind.

Wo qualifizierter Sportunterricht am nötigsten ist – in der Grundschule und in der Hauptschule – sind die wenigsten Lehrer entsprechend ausgebildet.

Die Sportstätten und ihre Ausstattung stellen kein gravierendes Problem dar. Die Grundversorgung ist gesichert. Gleichwohl könnte die Qualität des Sportunterrichts von einer Verbesserung im Bereich der Sportstätten profitieren.

Die Sportlehrerschaft ist überaltert.
Bei den Sportlehrern und -lehrerinnen gibt es weder einen Run auf den Sportunterricht noch eine Flucht aus dem Fach.

Sportunterricht in der Schule: 
Schüler mögen ihn, Schulleiter schätzen ihn, Eltern sind von seiner Bedeutung überzeugt.

Die Bewertung der Qualität des Sportunterrichts bietet keinen Grund zum Feiern, aber auch keinen Grund zum Klagen.
Die Befunde fordern zum Nachdenken über die Ausrichtung des Sportunterrichts auf. Schüler wollen sich anstrengen, ihre Leistung gewürdigt sehen und Neues lernen. In diesem Punkt sehen sich mancherorts viele Schüler auf Diät gesetzt.

Die Schulleitung schätzt den außerunterrichtlichen Sport zur Außendarstellung. Die Beteiligung der Schüler und Schülerinnen an diesem Teil des Schulsports ist gering. Das Engagement der Sportlehrer und -lehrerinnen ist begrenzt.

Der Sportlehrer und die Sportlehrerin werden als Person und Sportexperten positiv wahrgenommen. 
Grund für mangelndes Selbstbewusstsein der Sportlehrer und Sportlehrerinnen ist folglich nicht gegeben.

(nach www.dsb.de)
zurück
Start
Sportkommission